Geschichte des Julfest

Der Name des Julfests geht auf ein gotisches Wort zurück. Das Wort giuo bedeutet übersetzt Rad und steht damit für das Symbol der Sonne der Julzeit. Das Julfest ist sehr wahrscheinlich ein Vorläufer des heutigen Weihnachtsfestes. Das wird auch daran deutlich, dass in skandinavischen Ländern Weihnachten mit den Begriffen „jul“ oder „jol“ in Verbindung steht. So heißt Weihnachten in Finnland zum Beispiel joulu.

Zeitraum

Das Julfest wurde im Kreis der Familie vom 24. Dezember bis 6. Januar mit prächtigen Schlemmereien gefeiert. Ein besonderer Brauch dieses Julfestes war es Sonnenräder aus Stroh einen zugeschneiten Hang hinunter zu rollen. Vor allem gilt die Julzeit auch als eine Zeit des Friedens und der Ruhe, da in dieser Zeit weder Krieg noch Streit herrschte. Selbst die Arbeit wurde in dieser Zeit niedergelegt, damit man Zeit mit der Familie verbringen konnte.

Opferfest

Des Weiteren ist das Julfest aber auch ein Opferfest. Es wurde den Helden und Göttern der vergangenen Jahre gedacht und geopfert und auf sie getrunken. Dies lässt sich vergleichen mit den in der Antike gefeierten Festen. Bei diesen Festen wurde zuerst ein Tier den Göttern geopfert und danach verspeist. Bei beiden Festen bad man die Götter um ihre Gunst und um fruchtbares Land. Zu Ehren der Götter zogen prächtige Festumzüge durch die ganze Region.

Dekoration und Julklotz

In den 12 Tagen des Julfestes wurden immergrüne Sträucher, Bäume und Zweige an der Wand befestigt. Häufig stammten die Zweige von Eibe, Mistel, Wacholder, Vogelbeeren, Fichten oder Tannen. Jeder hatte in dieser Zeit das Recht sich im Wald einen kompletten Baumstamm zu schlagen, welcher dann später mit Stechpalmen dekoriert wurde und anschließend im Kamin am 24. Dezember verbrannt wurde. Dieser Stamm, der auch Julklotz genannt wird, sollte die ganzen 12 Tage über brennen. Mit der Asche und den Resten des Stammes versuchte man zum einen krankes Vieh zu heilen und zum anderen versuchte man damit die Felder zu düngen.

Das Julfest ist also sehr ähnlich dem uns gefeierten Weihnachten. Auch wir haben Rituale rund um einen Baumstamm sowie den Frieden in der Familie. Ebenso wird für einige Zeit die Arbeit niedergelegt und mit der Familie üppig gespeißt.